Fertigstellung der Feldküche 5.3 Foto ich versteck mich hinter der Kochplatte Aus diesem Blech fertige ich die Kochplatte der
		          FK 5.3. In der Mitte habe ich ein Loch hinein-
		          geschnitten durch das später die Dose für den
		          Holzvergaser gesteckt wird. Das Bauteil ist so
		          gestaltet, dass nach dessen Befestigung keinerlei
		          Nieten oben aus der Platte herrausstehen. Die
		          Seitenränder werden umgeklappt und am
		          unteren Rand vernietet. So schaffe ich die
		          besten Voraussetzungen um die Küche später
		          im Betrieb hygienisch sauber zu halten.
		         Zum Abwinkeln der Bleche nutze ich einen Schraub-
		          stock. Dan an der abzuwinkelnden Stelle eingespannte
		          Blech krümme ich zunächst durch Druck mit der
		          Hand um etoa 45 Grad. Das mache ich auf der
		          kompletten zu winkelnden Länge. Erst im nächsten
		          Schritt nehme ich einen AluHammer zur Hilfe und
		          klopfe das Blech auf den gewünschten rechten Winkel.
		         foto abkanten Die Kochplatte wird wie
		          beschrieben auf den
		          Kaminschacht gesteckt. Nun
		          fehlt noch der Hitzekanal, der
		          die heisse Abluft unter der
		          Kochplatte verteilen und im
		          nächsten Schritt ableiten soll.
		         Hitzekanal Leider ist meine Blechschere mittlerweile ziemlich
		          stumpf. Ich muss sie später mal nachschärfen.
		          Zur Zeit behelfe ich mir, indem ich die Schere
		          möglichst schlagartig zudrüche und dem Blech
		          somit die Zeit nehme, sich zu verformen und
		          zwischen die Schneiden zu geraten.
		         foto blechschere Mit stumpfer Schere fertige ich Teile für den Boden
		          und Zwischenwände des Hitzekanals. Beides wird direkt
		          mit dem Kamin vernietet. Die Fügen dichte ich mit
		          einem Kamindichtzement ab, der jedoch nur bis 1000 Grad Celsius
		          geeignet ist. Die wird der Kamin mit Sicherheit
		          überschreiten, was besseres hab ich jedoch in der Kürze
		          des Morgens nicht besorgen können und ich wollt
		          vorrankommen.
		          Leider habe ich bei meinen Bauplänen den
		          durch die Materialstärke gegebenen Platzverbrauch nicht
		          berücksichtigt. Das wär nicht weiter Tragisch, jedoch
		          kann ich mit der Blechschere wenig anrichten. Ich
		          verbaue die Teile wie sie sind.
		         foto dichtmittel foto hitzekanal Montage Nun ist es so weit die Kochplatte wird auf den
		          Kanal aufgesetzt. Vorne passt sie nicht ganz,
		          aber da ist es am wenigsten Tragisch.
		         foto aufgehängt Die Kochplatte am Hiztekanal zu befestigen stellt
		          sich als garnicht so einfach herraus. Ich habe keine
		          Löcher lorgebohrt und die Blechzungen bevorzugen
		          es, sobald ich mit der Bohrspitze auf sie treffe
		          nach hinten wegzubiegen. Ich muss den Kakal auf
		          biegen und sie festhalten. Teilweise ist das garnicht
		          möglich. Z.b. bei den Seitenwänden. Die Idee war folgende:
		         Je am Ende bohren und direkt nieten, sich
		          auf dem Wege mehr
		          und mehr nach innen vor-
		          arbeiten.
		          Das Problem: Ich hab nicht
		          gerade gebohrt und eine Wulst
		          erzeugt. Ich kann nun aber
		          auch nicht einfach in der
		          Mitte bohren, um sie auf-
		          zuteilen und zu verteilen. Also
		          bohre ich wie geplant vom Rand
		          zur Mitte voranschreitend
		          um das Material so beim
		          Nieten zu verteilen.
		          Leider klappt in der Mitte die Zunge weg, als ich
		          versuche, sie zu durchbohren. Die Stabilisierung durch die Nieten
		         hat nicht ausgereicht. Ich behelfe mir, indem
		          ich von aussen ein Winkelprofil anbringe.
		          Bei den anderen Seiten sind keine Zungen vorhanden.
		          Ich stelle mir weitere Winkelprofile her um damit
		          die Seiten am Boden zu befestigen. Dieses mal
		          bohre ich die Löcher vor. Zunächst auf den
		          Profilen, die sich dann wie eine Schablone
		          benutzen lassen um die Löcher anzuzeichnen.
		          Da das nicht sehr exakt ist, bohre ich die Löcher
		          nach nachdem ich das Profil an zwei Stellen fest-
		          genietet habe. Das klappt prima.
		         foto boden Reinigungsklappen Nun ist es Zeit die Reinigungsklappen für den
		          Hitzekanal zu bauen. Leider stimmen die Maße
		          der Luken nicht mit meinen Bauplänen überein.
		          Ich passe die Maße an und baue sie dem Entwurf
		          ähnlich. Um die Klappe einfacher in die Luke ziehen
		          zu können, rüste ich einen Griff nach. Wunderbar.
		          Bei der zweiten Luke vereinfache ich die Konstruktion
		          maßgeblich.
		         foto klappe und bauplan foto klappe2 Abluftkamin Es folgt der Abluftkamin. Ich säge am Ende des Hitze-
		          kanals ein Loch in die Herdplatte und fertige mir einen
		          90 x 50 x 500 mm großen Kamin. Dieser wird nun über dem
		          Loch möglichst dicht abschliessend vernietet.
		         foto loch für kamin sägen foto kamin rost Als provisorisches Rost auf dem später das
		          Feuer liegen soll schneide ich mir aus einem
		          Korb ein entsprechendes Stück zurecht.
		          Im Produktivbetrieb hätte ich an der Stelle gern
		          einen Rost aus Edelstahl. Da ich nicht aus-
		          schliessen kann, dass das Rost mal feucht wurd
		          hätte ich sonst früher oder später ein Rostproblem.
		         foto gitter und Korb Wie sich die Feldküche im Betrieb verhält ist
			          im Aktionsblog dokumentiert: 10.09.2014 WAA Ein-
			          weihung der Feldküche 5.3
			         foto fertige feldküche 5.3
Archiv
archiv:
archiv:
2014,
2015,