der linke Radkasten und die vordere rechte Ecke stehen
          
          20.11.2014
          
          Gefühlt ist es spät nachmittags als ich aufstehe. Ich bin überrascht als ich auf eine Uhr blicke die behauptet, es sei erst 10:00. Zum Frühstück gibt es gefüllte Pfannenkuchentaschen die ich bereits gestern abend vorbereitet und mit dem reslichen Eintopf von vorgestern gefüllt hatte. Dazu eine Schale Müsli mit frisch vom Baum geschütteltem Apfel.
         foto frühketten
         Der Tag ist jung. Ich mache mich daran, den linken Radkasten in Vorbereitung zur Montage dessen Innenwand zu säubern. Huiuiui ist das kalt geworden. 8 bis 1 Grad Celsius laut Wetterbericht. Die Installation verläuft problemlos.
         foto fertiger Radkasten links
         Ich gönne mir ein paar weitere Pfannenkuchentaschen. "Frü ketten" werden sie liebevoll von einem meiner Mitmenschen genannt, da sie wie eine Mischung aus Frühlingsrolle und Krokette schmecken.
     Ich bin gut aufgewärmt und begebe mich wieder an meine Baustelle. Am rechten Radkasten kann ich gerade nicht so gut arbeiten, da ich den Sockel des linken Radkastens bereits mit Polymerkleber verfugt habe und die Fuge nicht beschädigen möchte.
     Ich mache mich daran, die rechte vordere Ecke zu installieren. Es ist doch immer des selbe Vorgehen: Vermessen, fixieren, kontrollmessen, bohren, säubern, kleben, nieten, verfugen.
         foto installierte Ecke vorne rechts
         Es ist schon wieder 17:00. Wie die Zeit vergeht. Ich mache schluss für heute und finde mich kurz darauf in der WAA:Küche wieder, wo ich vom Restlichen Pfannenkuchenteig mit Apfel Nektarinenkompott gefüllte Pfannenkuchenröllchen zaubere. Yummy.
     
     Ich schaue mir den Wetterbericht für die nächsten 2 Wochen an. Hab ich ein Glück, es soll diese Woche noch 16 Grad warm werden. Frost ist nicht zu erwarten. Gutes Arbeitswetter. Da bin ich ja doch noch optimistisch, den Aufbau der Küche vor dem ersten Frost gewuppt zu bekommen.
Archiv
archiv:
archiv:
2014,
2015,