Krankheit und vorbereitung für die Dachkonstruktion
          
          22.11.2014
          
          Mich hat’s erwischt. Meine Nase ist zu und mein Schädel fühlt sich an wie ein schweerer praller Ballon.
		  15 Grad ist’s heute. Ich lege mich eine Weile im WAA:Garten auf eine Erdaufschüttung in die Sonne und werde spontan von einem Weberknecht erklommen. Auf einem Grasbüschel vor mir sonnt sich eine kleine Spinne. Hmmmm, es riecht nach frisch abgeknicktem Gras. Ich liebe diesen Geruch. Was ich auch liebe ist die Perspektive hier unten, von der man zu den Spitzen der Grashalme hinaufblicken kann. Eine Spinne beginnt sich von meiner Nase abzuseilen, stoppt und baumelt mir vorm Auge rum. Mein Augenschlag scheint sie zu irritieren. Ich lasse sie baumeln. Die Sonne verschwindet langsam hinter einem Baum und meine Nase fühlt sich schon wieder freier an und das nicht nur, da die Spinne ihre Kletterakionen eingestellt hat. Ich beschliesse, noch ein wenig am ACAT zu bauen.
		  Der Kleber am Radkasten ist noch feucht und die enge gebückte Arbeitsposition wär nicht so praktisch für meinen Dröhneschädel. Ich beschliesse, schön entspannt am WAA:Tisch einen Winkel für die Dachkonstruktion vorzubereiten und entscheide mich für den Winkel der hinteren Wand. (Blech oben)
          Mehr ist nicht drin für heute.
         foto winkel wand hinten oben
Archiv
archiv:
archiv:
2014,
2015,