Tempeh Versuch 5
     
          11.12.2014
     
          Ich koche erneut Soyadrink von 500 g Soyabohnen. Von der anfallenden Okara starte ich einen erneuten Tempeh Versuch.
          Ich nutze den letzten Rest Sporenpulver. Wenn es klappt kann ich den Tempeh aus sich selbst mit frischen Bohnen weiter vermehren.
          
          ca 1Kg Okara (Bohnen bis zu 2 mm fein granuliert jedoch teils am Stück, gelöste Hülsen entfernt)
          1 Tl Rhizopus Sporen
          1 tl Essig, Balsamico
          
          Zubereitung: Zutaten verrühren.
          
          Ich habe die Okara draussen in einem Sieb an Frischluft abkühlen und austropfen lassen.
          Lagerung in einem mit Glasdeckel verschlossenen Kochtopf.
          
          UPDATE 12.12.2014
          Es ist noch keine Änderung sichtbar. Der Raum ist durchgehend beheizt.
         UPDATE 14.12.2014
          Es ist noch keine Myzel sichtbar. Die Bohnen sind etwas feucht glänzend geworden.
          Sie verströmen wieder diesen süsslich fruchtige Geruch.
          Ich lasse den Topf offen stehen.
          Der Raum ist gelegentlich beheizt.
          
          
          UPDATE 15.12.2014 15:30
          Massiver oberflächtlicher Myzelbefall. Der Geruch hat stark abgenommen.
          
          Skeptisch hebe ich mit einem Löffel einige Bohnen aus dem Topf. Die Bohnen sind leicht vernetzt. Zwischen den Bohnen unter der Oberfläche ist kaum Myzel sichtbar. Ich berühre die Schimmelhaare mit meiner Zunge. Leise wie zerplatzender Schaum knisternd schmelzen sie auf meiner zunge. Es schmeckt als wenn man an der Aussenhaut eines Camembert lutscht. Ich nehme den Löffel in den Mund. Lecker. Joghurtähnlich, etwas Käseartiger als der letzte Tempeh den ich machte.
          Schade, dass ich das Resultat von Versuch 4 entsorgt habe. Vermutlich war es auch noch in Ordnung.
Archiv
archiv:
archiv:
2014,
2015,